Südwest (2006)

Südwest is a detailed and utopic construction of a landscape which unites aspects of tradition and globalization. The video combines idyllic scenes from the European tradition with the catalog-promises of the modern tourist industry to form a panorama which thus recreates the poetic mystique of things so common to our eyes.

Südwest in the Exhibition LandsEnd

Anke Hoffmann and Yvonne Volkart curators, Shedhalle Zürich, 2010

On entering the exhibition you are confronted with a panorama that emphasizes the totality, the paradox, and the heterogeneity of all the touristic drafts or designs of landscape in a slow but a abundant pan, full of everything visible: mountains, lakes or the sea, woods and cable cars, high voltage current poles, the roaring helicopter, the wild hog, the wild sow, the horseman, and the tepee. And amidst, reality disrupting, piercing the idyll: a furry piece of meat, a newly hatched chick, eerily contorting itself, and a jet of water, threatening in their presence.

“Südwest‚ is a dark-humoured collage depicting our times, depicting everyone wanting to participate in capitalistic progress and sweeping its dark backside under the carpet or taking it with a lot of humour, turning it into something amusing. The title, literally, refers to the mutual dependence of the rich “west‚ and the poor “south‚, as illustrated by the brown folks washing themselves in the water. Ulu Braun’s fresh and crude approach to pictorial idioms and aesthetics and diverse clichés is a critical equivalent of our casual, careless and egoistical approach to nature and the environment.

 

Südwest in der Ausstellung LandsEnd

Am Anfang der Ausstellung steht ein Panorama, das in einem langsamen und an Sichtbarem doch überquellenden Schwenk die Totalität, Paradoxie und Heterogenität touristischer Landschaftsentwürfe auf den Punkt bringt. Alles ist da: Die Berge und die Seen oder das Meer, die Wälder und die Standseilbahnen, die Starkstrommasten und der dröhnende Helikopter, die Wildsau, die Reiter und das Tipi. Und dazwischen, als Einbruch des Realen in die Idylle, ein pelziges Stück Fleisch, ein frisch geschlüpftes, unheimlich sich windendes Küken, und ein Wasserstrahl, bedrohlich in ihrer unerhörten Präsenz.

«Südwest» ist die bitterböse Collage unserer Zeit, in der alle am kapitalistischen Fortschritt teilnehmen wollen und dessen wüste Kehrseite unter den Tisch wischen oder ins Heitere verkehren. Der Titel wiederholt sprachlich die gegenseitige Abhängigkeit vom «reichen» Westen und dem armen Süden, dessen Zeugen im Bild sind die braunen Menschen, die sich im Wasser waschen. Ulu Brauns kruder und frecher Umgang mit verschiedenen Versatzstücken und Bildästhetiken ist ein kritisches Äquivalent unseres sorglosen und egoistischen Umgangs mit Natur und Umwelt.

credits:

Sound by Alexej Tchernyi, Ulu Braun
Thanks to: Jens Meisner

Edition of 10+2AE, © 2006

in private collections

 

Read more
previous next
more info
video still, 2006