Das Glitzern im Barbieblut (2021)

Das Glitzern im Barbieblut (Glittering Barbieblood)

A film by Ulu Braun

with Gina-Lisa Maiwald, Mietze Maiwald, Dietlind Sommer, Milan Braun, …

Synopsis (English)
A young mother and her daughters under a bridge. The camera scans the surroundings and follows them around the world. We dive into an imaginative journey about sensory perceptions, self-discovery and social structures. A rebellious „painting by numbers“ under the radar of symbols: From the father (a Mercedes dealer) to the Barbie horse to the ruins of the world‘s largest car factory in Detroit.

Synopsis (German)
Eine junge Mutter und ihre Töchter unter einer Brücke. Die Kamera scannt die Umgebung ab und folgt ihnen um die Welt. Wir tauchen ein in eine fantasievolle Reise über Sinneswahrnehmungen, Selbstfindung und Gesellschaftsstrukturen. Ein rebellisches „Malen nach Zahlen“ unter dem Radar der Symbole: Vom Vater (Mercedes Händler) über das Barbie-Pferd bis hin zur Ruine der weltgrößten Autofabrik in Detroit.

Presse:

“Es ist nicht leicht, der Post-Postmoderne neue Facetten abzuringen. Dem Filmemacher Ulu Braun gelingt dies aber einmal mehr. „Das Glitzern im Barbieblut“ begleitet eine junge, offenbar obdachlose Mutter bei ihren urbanen Streifzügen. Dialoge mit ihrer Tochter legen sich über die Bilder, erklären aber nichts. Texte und Szenen schaffen Assoziationen, die nur auf den ersten Blick zufällig wirken. Es entfaltet sich ein von Chiffren und Codes durchzogenes Energiefeld, das voller Möglichkeiten steckt. Weggeworfene CDs, Banksy-Graffiti, Mercedes-Sterne und natürlich auch Barbiepuppen säumen einen Weg, der vom Nichts zum Nichts führt – aber enorm die Sinne schärft.”

Claus Löser (Berliner Zeitung 12.06.2021)

Plantheon (2016)

Every body’s life is a private research-center of happiness, sorrow and pain.‚¨Our film presents Teuri’s one. Plantheon is an intimate and experimental portrait of the Finnish artist Teuri Haarla, and focuses on his wholistic methods dealing with infancy trauma and social pressures. The film accompanies him while building a tower, making his ego-melting rituals, reflecting religion and philosopy, keeping balance with family. ‚¨“Lets just say that after childhood I needed some rest‚. ‚¨The film arose from the friendship between Ulu Braun and Haarla, which allowed a spontaneous and artistic co-operation of documentation.